Schild Be careful
Tipps & Tricks

Die Pflegeetiketten-Challenge

Hast du schon einmal versucht, alle Pflegehinweise auf jedem Kleidungsstück zu befolgen, das du wäschst? Wir haben es getan und überlebt, und das ist die Geschichte dazu.
2022-01-28
__SOCIAL-COPIED_URL

Jeder kennt das: Man geht seiner normalen Waschroutine nach, sortiert vielleicht ein wenig nach hellen und dunklen Farben (das Übliche), und dann springt einem ein kleines Etikett ins Auge, von dem man schwört, es schon eine Million Mal gelesen zu haben... Auf links waschen. Zum Trocknen flach hinlegen. Im nassen Zustand dehnen.

"Moment", denkst du dir, "jedes Mal? Oh wow, wie lange habe ich das schon falsch gemacht?"

"Schon immer", hörst du die Stimme deiner Partnerin sagen.

Wenn es letztes Jahr gewesen wäre, würde ich vielleicht einfach weiter sortieren, weiter die Waschmaschine beladen, den Kopf einziehen und so tun, als hätte meine Frau nicht recht. Aber wir schreiben das Jahr 2022 - es ist ein neues Jahr, und ich habe ein neues Kapitel der Waschkultur aufgeschlagen. Außerdem habe ich gelernt, dass meine Frau fast immer damit recht hat, dass ich im Unrecht bin. Ja, sogar in Sachen Wäsche.

Und nach fast einer Woche, in der ich die Pflegeetiketten meiner Kleidungsstücke penibel befolgt habe, habe ich auch mehr über die Pflege meiner Kleidung gelernt, als ich es je für möglich gehalten hätte. Hat es ewig gedauert, jedes Etikett zu lesen? Ja, das hat es. War es das wert? Beurteile selbst: Hier sind einige der Tipps und Techniken, die ich besonders nützlich fand.

1. Trenne deine Wäsche nach Stoffarten.

Wenn es dir so geht wie mir, könnte sich das kontraintuitiv anfühlen, denn ich bin damit aufgewachsen, dass man mir sagte, ich solle die Wäsche nach hellen und dunklen Farben sortieren (was immer noch wichtig ist, wenn du ein Kleidungsstück wäschst, das nicht farbecht ist. Lies immer das Pflegeetikett.). Aber du wirst deine Wäsche stets besser reinigen und ihre Lebensdauer verlängern, wenn du sie in Feinwäsche, Handtücher und Bettwäsche, Synthetik, Baumwolle usw. aufteilst, da du die gleiche Wassertemperatur, den gleichen Waschgang und den gleichen Trockengang (falls erforderlich) verwendest.

2. Drehe deine Kleidung auf links, bevor du sie wäschst.

Ich muss zugeben, dass ich wusste, dass ich das falsch mache, aber ich konnte mich nicht dazu aufraffen, es tatsächlich zu tun. Was für ein Narr ich doch war. Dieser Schritt verlängert die Lebensdauer von Jeans, Siebdruck-T-Shirts, Batik-Farben und so ziemlich jeder anderen Art von Stoff-Farbe. Oh, du drehst deine Kleidung schon auf links, wenn du sie ausziehst? Sehr gut. Du hast es verstanden.

3. So oft wie möglich an der Luft trocknen.

Wenn du das Glück hast, in einem Haus mit einer Wäscheleine zu wohnen, solltest du dieses magische Gerät nicht ungenutzt lassen. Du hast ein Geschenk empfangen, und es wäre ein Verbrechen, es nicht zu nutzen. Ich spreche aus Erfahrung: Mein Haus hat eine, und sie ist klasse. Ich benutze meinen hölzernen Wäscheständer aber weiterhin recht oft (denn im Winter trocknet die nasse Wäsche draußen zwar irgendwann, aber nicht bevor sie gefriert... und das ist wahrscheinlich nicht im Sinne der Hersteller). Lufttrocknen geht Hand in Hand mit dem Drehen der Wäsche auf links: Es verlängert nicht nur die Lebensdauer deiner Kleidung, indem es sie vor der rauen Welt des Wäschetrockners bewahrt, sondern es spart auch Energie, und das ist immer gut.

4. Du wäschst deine Wollstoffe häufig? Besorge dir ein Spezialwaschmittel.

Hoffentlich wäschst du deine Wollsachen nicht zu oft, aber wenn du immer wieder dieselben Lieblingspullover wäschst, solltest du dich informieren und ein spezielles Wollwaschmittel kaufen. Um ehrlich zu sein: Dieser Tipp wurde mir von Nicole von Dutch Label Shop gegeben, die nur das Beste für meine Wollpullover will. Ich ziehe meinen Hut, bzw. meine Strickmütze vor dir.

5. Ziehe deine Wollartikel in Form und lege sie zum Trocknen flach hin.

Je nach Stärke des Schleudergangs deiner Maschine schrumpfen deine Wollkleidungsstücke nach jedem Waschgang etwas. Die beste Methode, um sicherzustellen, dass deine Kleidungsstücke Größe und Form behalten, ist, sie sanft zu dehnen, solange sie noch feucht sind, und sie dann flach hinzulegen, um sie vollständig zu trocknen. Wenn du ein Kleidungsstück aus Wolle aufhängst, nimmt es die Form dessen an, worauf es aufliegt. Sobald das Kleidungsstück trocken ist, wirst du die seltsame Beule, die von dem Stuhl stammt, über den du es gehängt hast, nicht mehr entfernen können. Wichtig: Die meisten Waschmaschinen in Waschsalons sind für das Waschen von Wolle viel zu leistungsstark. Die Zentrifugalkraft, die ihre Schleuderzyklen erzeugen, reicht aus, um fast jedes Kleidungsstück aus Wolle schrumpfen zu lassen, daher solltest du eine Handwäsche in Erwägung ziehen, wenn sich die Maschine nicht auf Wolle einstellen lässt.

6. Wenn du synthetische Stoffe wäschst (z. B. Sportbekleidung), besorge dir einen Guppyfriend.

Dies ist weniger das Befolgen einer Waschanleitung als vielmehr ein sinnvoller Beitrag zum lokalen Wasserhaushalt. Jedes Mal, wenn deine synthetischen Kleidungsstücke einen Waschgang durchlaufen, geben sie winzige Teile von sich selbst in das Abwasser ab, das in die Kanalisation und letztendlich in die Welt gelangt. Dieses Mikroplastik landet dann in den Fischen, die wir essen. Der beste Weg, diesen Müll aus unseren Gewässern fernzuhalten, besteht darin, synthetische Textilien mit einem Guppyfriend-Waschbeutel zu waschen und sie dann zum Trocknen aufzuhängen. Ein weiterer Tipp: Du wirst vielleicht nie auf deine Leggings verzichten wollen, aber denke darüber nach, so viel synthetische Kleidung wie möglich gegen Kleidung aus Naturfasern (wie Merinowolle) auszutauschen.

7. Versuche, die Kleidung zum Auslüften draußen aufzuhängen, anstatt sie zu waschen.

 Pflegeetikett von Acne

Dieser letzte Tipp ist ähnlich wie Nr. 6, und ich finde es so cool, dass die Marke Acne tatsächlich einen klimabewussten Hinweis auf ein Pflegeetikett gesetzt hat. Und das Beste daran? Er funktioniert tatsächlich. Wenn du in einer Wohnung oder an einem Ort wohnst, an dem du keinen Platz im Freien hast, ist es nicht immer eine Option, aber selbst wenn du etwas in der Nähe eines offenen Fensters aufhängst, kannst du dir das Waschen oftmals sparen. Manche empfehlen sogar, Kleidungsstücke wie Jeans überhaupt nicht zu waschen, sondern sie zum Auffrischen draußen aufzuhängen. Ich würde gerne ein Pflegeetikett dafür sehen!

Hast du eine Pflegeetiketten-Anleitung, die wir deiner Meinung nach übersehen haben, oder möchtest du vielleicht selbst an der Pflegeetiketten-Challenge teilnehmen? Lass es uns auf Facebook und Twitter wissen.