Nähatelier, Nahaufnahme eines Tisches mit bunten Fäden, Nadeln und einem Tagebuch.
Tipps & Tricks

Wie man ein erfolgreiches Nähprojekt plant

Die Planung eines Nähprojekts kann schwierig sein! Wir werfen einen Blick auf einige Tipps und Tricks, mit denen du dein nächstes Projekt erfolgreich planen kannst.
2022-08-16
__SOCIAL-COPIED_URL

Alle, die gerade erst mit dem Nähen angefangen haben oder nach einer längeren Pause wieder einsteigen, werden verstehen, wie einschüchternd es sein kann, sich in ein neues Projekt zu stürzen. Es gibt immer viel zu bedenken, und zu Beginn eines Projekts werden unweigerlich einige Hindernisse zu überwinden sein.

Damit du dich besser vorbereitet fühlst und du schnell durchstarten kannst, haben wir einige Tipps zusammengestellt. Ob es um die Entscheidung geht, was du nähen möchtest, um die Planung deines nächsten Nähprojekts oder um Ideen, wie du den Schwung aufrechterhalten kannst - hier findest du sämtliche Tipps!

Tipps für die Erstellung eines Nähplans:

Ich bin mir ziemlich sicher, dass man ein bisschen Planung nie bereut. Es muss wirklich nicht alles bis ins kleinste Detail geplant werden, aber zumindest eine allgemeine Vorstellung davon, was du nähen möchtest, was du brauchst und wie viel Zeit du für ein Projekt einplanst, hilft bei der Vorbereitung und Umsetzung. Im Folgenden findest du einige Tipps dazu, wie du dein Projekt planen kannst:

  • Wenn du zu den Menschen gehörst, die gerne organisieren, gibt es viele Hilfsmittel, die du zur Planung anstehender Nähprojekte nutzen kannst. Nähplaner zum Ausdrucken sind für alle hilfreich, die nicht genau wissen, was sie beachten müssen.
  • Kenne deine Ausrüstung und dein Equipment, bevor du ein Projekt in Angriff nimmst. Es gibt nichts Schlimmeres, als sich darauf zu freuen, etwas zu nähen, nur um dann festzustellen, dass man nicht die richtige Ausrüstung für die Arbeiten hat. Als jemand, der keine funktionstüchtige Overlock-Nähmaschine hat, passiert mir das immer wieder, wenn ich mir Jersey-Stoffe ansehe.
  • Organisiere zuallererst deine Nähutensilien. Dies hängt stark von deinen persönlichen Nähgewohnheiten ab, aber wenn du dein Nähkästchen, deine Nähecke oder dein Nähstudio gut organisierst, wird dir das bei deinem nächsten Projekt helfen. Es muss auch nicht unbedingt eine Pinterest-taugliche Ordnung sein - ein organisiertes Chaos ist mehr als okay.
  • Nutze deinen Kleiderschrank, um dich zu entscheiden. Wenn ein besonderes Ereignis ansteht, ist es einfach, sich für ein Projekt zu entscheiden, aber wenn nichts im Kalender steht, kann es schwierig werden, denn die Möglichkeiten sind schier endlos! Wenn du dich in einem solchen Dilemma befindest, suche nach Kleidungsstücken, die du in deinem Kleiderschrank vermisst. Mir fällt so etwas meist auf, wenn ich mich anziehe. Deshalb habe ich eine Liste auf meinem Handy angelegt, auf die ich zurückgreifen kann, wenn mir kein neues Projekt einfällt.
  • Verwende Moodboards für die Projektplanung. Wenn du dich uninspiriert fühlst, solltest du ein Moodboard verwenden, um Farben, Kleidungsstücke oder Stoffe zu finden, die dich in diesem Moment ansprechen.
  • Wenn du ein kommerzielles Muster verwendest, kaufe es, bevor du Stoffe einkaufst. Auf diese Weise musst du nicht raten, was du brauchst. Falls du zum ersten Mal Stoffe kaufst, findest du in unserem Blog Tipps für den Stoffkauf.
  • Als Ergänzung zum obigen Punkt solltest du dir eine Liste erstellen, mit der du einkaufen gehst. Stoff? Garn? Knöpfe? Reißverschlüsse? Individuelle Kleidungsetiketten? Notiere dir die benötigte Menge von allem, was du brauchst.
 Vogelperspektive auf eine Schachtel mit organisierten bunten Fäden.

Tipps für das Einhalten deines Nähplans:

Du hast dich also für ein Projekt entschieden und hast wahrscheinlich auch schon ein bisschen Geld investiert. Diese Tipps sollen dir helfen, auf dem richtigen Kurs zu bleiben:

  • Versuche, ungestörte Zeit für dein Projekt einzuplanen. Ich weiß, das ist leichter gesagt als getan, aber zu viele Unterbrechungen machen die Begeisterung für ein Projekt zunichte und verwandeln es schnell in eine lästige Pflicht. Das bedeutet nicht unbedingt, dass du dir einen ganzen Tag Zeit nehmen musst, aber ein oder zwei Stunden sollten es schon sein, damit du ohne Stress Spaß an der Sache hast und die Zeit genießen kannst.
  • Wasche deine Stoffe vor, sobald du sie gekauft hast. Wenn du nicht vorhast, sie sofort zu verwenden, kannst du sie nach dem Vorwaschen aufbewahren. So kannst du sofort loslegen, wenn du etwas nähen möchtest, ohne warten zu müssen, bis etwas getrocknet ist.
  • Sobald du alle Nähutensilien beisammen hast, solltest du die Anleitung des Schnittmusters noch einmal genau durchgehen. So weißt du, was auf dich zukommt, auch dann, wenn du bereits mitten im Projekt steckst. Es ist auch dann hilfreich, wenn du einen Schritt übersehen hast, denn du wirst viel schneller merken, wenn etwas nicht so ist, wie es sein sollte.
  • Schneide alles aus, bevor du mit dem Nähen beginnst! Dazu gehören auch Teile des Innenfutters, Einlagen und Einfassbänder. Wenn du mit dem Nähen beginnst, geht alles viel schneller, wenn du bereits sämtliche Teile vorbereitet hast.
  • Manchmal sehen die Kleidungsstücke noch etwas seltsam aus, wenn man sie zusammennäht. Aber gib nicht auf! Vertraue darauf, dass sich deine ganze Planung auszahlen wird, und mach weiter! Oft nimmt ein Kleidungsstück erst mit dem letzten Handgriff Gestalt an.

Wenn du irgendwelche Tipps zur Vorbereitung eines Nähprojekts hast, lass es uns wissen! Wir lieben es zu sehen, wie unsere Kunden ihre Projekte angehen.